Donnerstag, 7. März 2013

Vom Winter in den Frühling

Am Montag hat uns die Sonne auf den Heuberg in die Wacholderheide bei Kraftstein gelockt: Vom Frühling noch keine Spur am 04. März.

 

 

 

  

Heute sind wir mal im Tal geblieben - genauer gesagt im Naturschutzgebiet Hintelestal, einem Seitental der Donau zwischen Fridingen, Mühlheim und Kolbingen.

Im Frühjahr sind im Hintelestal Tausende von Blüten der seltenen Märzenbecher (Leucojum vernum, aus der Familie der Amaryllisgewächse) zu bewundern. Noch 2 Tage Sonne, dann ist das Hintelestal eine einzige weiße Pracht.



Wer die Sonnenhänge in diesem Tal kennt, der wartet nicht, bis sich zu Tausenden Märzenbechern auch noch Tausende Wanderer gesellen, zumal schon die Ruhe in diesem wildromantischen Tal ein Genuss ist.

Wer sucht, der findet...
 

    

 

                                                 Märzenbecher am Ufer der Donau











Kommentare:

  1. das war aber schön mal wieder Besuch von dir zu bekommen, möchte dir alles Gute zum Frauentag wünschen,schönen Tag wünscht Klaus

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Bilder. Hier schien der Frühling schon Einzug gehalten zu haben. Sonne pur und bis zu 18 Grad. Leider ist es schon wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Ab Montag soll der Winter wieder kommen. Mit
    zweitstelligen Minusgraden und Schnee. Was soll es. Wir müssen nehmen wie es kommt. Ich wünsche dir ein schönes und entspanntes Wochenende. L.G. Ludger

    AntwortenLöschen
  3. Sonne ist futsch, da draußen grau und Regen, dennoch blühen die Märzenbecher und ich will endlich den Frühling.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  4. ich glaube nicht, dass Mutter Angie uns das Papier umsonst gibt, es fehlt nachher beim Rettungsschirm, schöne Woche, Klaus

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. @Frieda, Sie haben sehr schöne Fotos! Die Motive sind mit einem guten Auge ausgewählt...die Natur erwacht, nur hat uns heute (19.3.) der Schnee wieder zugedeckt. Die Klimaerwärmung scheint auch in Sachsen nicht angekommen zu sein. Wir frieren bei ungemütlichen minus 2 Grad.

    PS: Ich kam durch den Blog "In Dir muß brennen" und Ihren Kommentar dort auf Ihren Blog!

    AntwortenLöschen
  7. danke für deinen Besuch, liebe Frieda, bin gleich gekommen auf deine Seite, aber so toll ist es mit dem wetter ja auch nicht bei dir, dann mal alles Gute, Klaus

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen