Samstag, 22. Juni 2013

Ein verhagelter Sommer

Bei 35°C blieb am Montag nur eines: Ein Sprung in den Bodensee. In Ludwigshafen steht das Wasser bis zum Rand und die Promenade in Überlingen unter Wasser.


Dienstag Abend auf dem Witthoh konnten wir die Unwetter im Ländle aufziehen sehen. Ich bin ja schon immer ein "Hans guck in die Luft", aber an diese Form von aufgeblasenen Wattebällchen kann ich mich nicht erinnern. Diese Form von Wolken kündigt in letzter Zeit - besser und zuverlässiger als jeder Wetter "experte" - schwere Unwetter an.


In diesem Fall haben Sturm und Hagel am Bodensee von Überlingen über Meersburg bis Lindau zugeschlagen. 



Für Donnerstag war hier das nächste Gewitter angesagt und wir haben deshalb einen Besuch bei der Uroma in Landsberg/Lech gemacht.



Die Uroma hat aus ihrer Wohnung einen traumhaften Ausblick auf den Lech:
Bei dem blauen Himmel war ich fast geneigt, der Märchenstunde der "Wetterexperten" mal zu glauben, die für Bayern ein Anhalten des "Sommers" ohne Niederschläge voraus gesagt hatten.


Das änderte sich schlagartig, als wir den Heimweg angetreten haben. Kaum auf der Autobahn, wurde es um 17.30 Uhr plötzlich stockdunkel. Zunächst ein Orkan mit Starkregen vom Feinsten und jeder umher fliegende Ast landete treffsicher auf unserem Auto. Das war nur ein Vorgeschmack auf den Hagel:


  Sommer Feeling...

Flucht war zwecklos - da gab es nur eins: Augen zu und durch:keineAhnung:




Wieder im Ländle, waren die Straßen trocken. Das ab Mittag angesagte Unwetter hat brav gewartet, bis wir zurück waren.
Die Hagelkörner waren bei weitem nicht so groß wie in Landsberg. Es wollte sich schon Erleichterung breit machen, denn neben einem Auto, das sich in einer rollende Beulenpest verwandelt hat, brauchen wir nicht noch Hagelschäden am Haus. Da kam auch schon der Anruf der Kinder, die 17 km weiter auf einem Berg wohnen: Der Hagel hat das Dach der Veranda durchlöchert... :ohschreck:

Kommentare:

  1. ein super Blog , obwohl das Thema nicht
    mehr lustig ist. Schade um das Auto.
    sch Wetter - 9 Monate kaltes Dreckwetter und 3 Monate keinen Sommer , ich bin hier falsch !
    Die letzte Woche habe ich mit Ventilator gearbeitet , da weicht ja das Gehirn .

    Trotzdem einen schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Hilde, nicht so schlimm wegen dem Auto. Bei meiner Schwägerin, die in Buchloe wohnt, hat der Hagel den ganzen Garten vernichtet: Obst, Gemüse, Salat und Blumen samt den Kübeln. So was ist dann wirklich ärgerlich, denn sie hat den Garten mit viel Liebe angelegt und viel Arbeit investiert.
    Ich wünsche Dir eine angenehme Woche - den Ventilator wirst Du wohl nicht bei der Arbeit brauchen...
    Lieben Gruß von Frieda

    AntwortenLöschen
  3. Na das Unwetter hätten wir gestern in LU brauchen können.In einer Lagerhalle dierekt am Rheinufer ist ein Feuer ausgebrochen. Wir wohnen da fast gegenüber. So eine Rauchwolke hab ich noch nie gesehen. Es fing mittags gegen 13 Uhr an und abends um 21 Uhr war die Rauchwolke immer noch zu sehen und es roch auch ganz komisch.

    http://www.n-tv.de/panorama/Riesige-Rauchwolke-ueber-Ludwigshafen-article10872261.html

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag abend.

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Petra, ja, dieses Unwetter hätte bestimmt für bessere Luft bei Euch gesorgt. Aber giftig war die Wolke bestimmt nicht - so wie alles, was BASF oder Bayer am Rhein in die Luft gehen lassen
    http://politikprofiler.blogspot.de/2013/06/basf-feuer-in-ludwigshafen-brennender.html
    Bin grad mal wieder froh, im Schwarzwald zu wohnen...
    Dir auch noch einen schönen Abend. lg Frieda

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja schlimmer als ein Weltuntergang, den ich zwar noch nie erlebt habe, aber wer weiß.
    Gewitter hatten wir im Norden auch, aber außer Regen und etwas Sturm war weiter nix.
    Beulen am Auto und das Dach kaputt.....das ist kein Wetter, was man sich im Sommer wünscht.
    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Mathilda, tja, das ist ein Sommer mit durch schlagender Wirkung. Zur Zeit begrüße ich die Abkühlung, denn wir hatten 17 Ster Holz zu verarbeiten. Der nächste Winter kommt bestimmt...
    Lieben Gruß von Frieda

    AntwortenLöschen